Seite 11 von 13
#151 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Økland 05.03.2016 15:03

Bei mir stehen bisher lediglich zwei Konzerte für dieses Jahr fest:
Zum einen geht es nächsten Monat nach Berlin zu Kygo. Zum anderen steht im Sommer ein Coldplay-Konzert im Hamburger Volkspark an.

Kurz zu Kygo: Ich konnte mir bisher nie vorstellen, €40–€50 für einen DJ auszugeben. Zwar habe ich mir auf dem Hurricane 2013 die DJ-Gruppe C2C gegeben und war ziemlich beeindruckt – für wirkliches Interesse an einem DJ-Konzert reichte das aber nicht. Ich dachte mir stets: Was soll das? Da hampelt ein Typ vor seinem MacBook herum und im Prinzip hört man doch das, was zu Hause auch aus den Speakern kommt. Allerdings sagen mir seit geraumer Zeit Tropical House als Subgenre und Kygo als Interpret sehr zu. Für mich ist der Junge genial. Noch dazu steht er eben nicht nur an seinem MacBook. Er ist musikalisch äußerst polyvalent und wird sich viel am Klavier aufhalten. Darauf freue ich mich schon sehr.

#152 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Pabig 05.03.2016 15:31

avatar

DJs, die Arbeiten so hart bei Konzerten

Hier der Beweis

#153 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Økland 17.04.2016 12:49

Vor einer Woche war ich also in der Berliner Columbiahalle zu Kygo, der unter anderem Sam Feldt als Support mit im Gepäck hatte.
Was soll ich sagen? Der Bass hat mich anfangs übelst zerstört! Brauchte körperlich ein wenig, um mich daran zu gewöhnen. Ging ansonsten gut ab, der Norweger! Er war bei jedem Lied am Keyboard und verstand sein Handwerk. Highlights für mich – weil ich aus einer anderen "Szene" komme – waren Anfang und Ende, als Kygo live-live am Flügel saß. Aber auch dazwischen hat mir alles gefallen. Super Setlist aus eigenen Liedern und Remixen. Einziges Manko: Sein Pult war recht hoch und ebenso weit weg vom Bühnenrand; da war man trotz zweiter Reihe "zu viele" Meter von ihm weg.

Die Konzertstätte gefiel mir ebenfalls. Hatte von außen etwas von US-Theatres, wo auf Tafeln die anstehenden Events angekündigt werden.

#154 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Chakuza 17.08.2016 03:51

avatar

war vorletzten samstag auf na megaparty an nem see mit dj und allem

hach was ne party was ne sauferei was ne wiedersehens freude bei alten bekannten was ne ...


war toll empfehle ich jedem is besser als sein samstag abend vor irgendwelchen tv shows zu verbringen und sich dabei 99 cent chips vom alsi reinzupffern mit nem 50 cent bier dazu

#155 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Chakuza 07.09.2016 01:56

avatar

nächsten samstag is bei uns eurofete.... das is ein riesen spektakel immer wo ich und die homeys uns so einiges vorgenommen haben, ich hoffe bloss ich bin nicht zu besoffen sonst klappt ja nix

kann jedem diese feier empfehelen denn das is hundertmal besser als sich mit 99 cent chips und 50 cent bier irgendwelche langweiligen sat1/rtl/pro7 abendprogramme zu schauen

#156 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Nando-Alonso 07.09.2016 18:09

avatar

Ende des Monats geht es nach Berlin zum Nickelback Konzert...für mich gratis da mein bester Kumpel noch Schulden bei mir hatte

#157 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Økland 09.01.2017 13:13

2016 war ich bei Kygo in Berlin, Coldplay in Hamburg und Twenty One Pilots in Hamburg. Also eine quantitativ geringe Ausbeute, wenn man so will.

Mal gucken, was 2017 zu bieten hat. Bisher stehen fest:
• Coldplay in Frankfurt am Main
• Bosse in Hamburg
• Clueso (+ Bosse) in Erfurt

... und es würde mich nicht wundern, wenn da noch das ein oder andere dazukommt.

#158 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Nando-Alonso 09.01.2017 18:29

avatar

Bei mir steht definitiv fest...

Linkin Park live auf dem TELEKOM VOLT FESTIVAL (in Ungarn)

ich bin zufällig zum selben Zeitpunkt in Ungarn, da gönn ich mir mal das Festival

#159 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Moschus 10.01.2017 00:26

avatar

Bin im März in Düsseldorf auf einem Konzert von Wanda. Außerdem würde ich bei Gelegenheit gerne ein Konzert von Bilderbuch, Yung Hurn oder Mac Demarco besuchen, aber mehr als der Wunsch ist da noch nicht vorhanden. Die Gelegenheit muss natürlich auch passen, also mal schauen was da so kommt.

#160 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Nando-Alonso 31.01.2017 23:07

avatar

Am 22. Februar fahre ich nach Düsseldorf zur WWE Live Road to Wrestlemania Tour. Das ist mein erster Besuch einer solchen Veranstaltung und ich freue mich wie Bolle die ganzen WWE Superstars live und in Action sehen zu können

#161 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Nando-Alonso 15.04.2017 07:47

avatar

Im Juni gehe ich zu 2 Konzerten...

am 12.06. zum Linkin Park Konzert nach Berlin
am 26.06. zum Foo Fighters Konzert nach Budapest

Zufall das die Foo Fighters gerade in Budapest sind wenn ich dort Urlaub mache, das nutzt man dann natürlich aus zumal man dort für eine Karte locker 30 Euro weniger bezahlt als in Deutschland

#162 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Økland 04.07.2017 13:29

Ich war also am Freitag in Frankfurt in der Commerzbank Arena – zum viertel Mal Coldplay live! Da es dieselbe Tour ist, wie im letzten Jahr, als ich Hamburg in der ersten Reihe stand, wollte ich diesmal einen Sitzplatz, um das ganze Spektakel bzw. die Show und die Arena auch mal sehen zu können. Die Verantwortlichen geben sich immer so viel Mühe – und das wollte ich gern mal sehen.


• AVIS wieder absolut zuverlässig und problemfrei. Hatten Mietwagen von Donnerstagabend bis Samstagabend vom und zum HH-Airport
• Selbe Tour, dennoch verändertes Set. Sachen gespielt, die nicht auf der Setlist standen
• Im Akustik-Part zwei meiner absoluten Lieblingslieder aus alten Zeiten zum ersten Mal live erlebt. Jetzt kann ich meinetwegen begraben werden
• Die Akustik!!! Ich wollte ja bewusst nicht nach Hannover, wo sie zwei Wochen eher spielten, weil ich da 2012 schon war, die Akustik dort nicht so geil ist und weil ich generell gern mal etwas von Mainhatten sehen wollte. DIE AKUSTIK IST DER WAHNSINN in der Commerzbank Arena!
• Die Band gewohnt bei allerbester Laune.
• Viele kleine Momente – damit meine ich Kleinigkeiten wie Konversationen oder Fehler – machten das Ganze so perfekt!
• Haben so dusselig in Arenanähe geparkt, dass das gesamte Stadion nach dem Konzert genau die Straße passierte, in der wir parkten. Konnten 'ne ganze Stunde lang nicht weg. Haben aber Fenster aufgemacht und die Masse mit Musik versorgt. Wir wurden nur gefeiert dafür
• Das Dach war geschlossen! Das war ziemlich cool und sorgte früher für Dunkelheit


• Die Jungs haben natürlich für die Deutschland-Konzerte ihr schlechtestes Lied rausgekramt, weil es leider so erfolgreich bei uns war. Princess of China mit Rihanna. Es stand zwar nicht auf deren Setlist für den Abend, aber es wurde gespielt. Gibt natürlich Schlimmeres.
• Mein Leuchtarmband bekam kein Signal. Hat mich aber nur anfangs gestört – die erste Enttäuschung quasi. Aber das war dann auch so egal, weil man sich ja selbst nicht auf den Arm guckt, sondern das große Ganze im Stadion sieht.



Und das Beste ist: Jetzt ratet mal, wer durch Freikarten am Donnerstag zum Global Citizen Festival im Rahmen des G20-Gipfels nach Hamburg soll?
Ich habe schon richtig Bock auf Coldplay, Grönemeyer, Chainsmokers und Co.!

#163 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Moschus 06.07.2017 17:25

avatar

Coldplays neuere Songs sind ja wirklich eher gewöhnungsbedürftig und die neuen Alben auch eher Durchschnitt, aber ein Konzert ist sicherlich sehenswert. Musikalisch können die Jungs um Chris Martin zweifellos einiges, aber für mich leben sie aktuell nur noch vom Glanz vergangener Tage. Wenn ich nur an dieses Musikvideo denke, in dem diese Schimpansen mit einer Beats-by-Dre-Box spielen...

#164 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Nando-Alonso 07.07.2017 00:04

avatar

ach warum der neue Song mit den Chainsmokers "Something just like this" ist doch richtig super. Ein wahrer Ohrwurm

https://youtu.be/FM7MFYoylVs

übrigens der Auftritt beim Superbowl 2016 war auch unglaublich geil

#165 RE: Festivals, Konzerte und andere Gigs von Økland 07.07.2017 16:04

Zitat von Moschus
Coldplays neuere Songs sind ja wirklich eher gewöhnungsbedürftig und die neuen Alben auch eher Durchschnitt, aber ein Konzert ist sicherlich sehenswert. Musikalisch können die Jungs um Chris Martin zweifellos einiges, aber für mich leben sie aktuell nur noch vom Glanz vergangener Tage. Wenn ich nur an dieses Musikvideo denke, in dem diese Schimpansen mit einer Beats-by-Dre-Box spielen...


Ich pflege auch bei Coldplay objektiv zu sein, aber verzeih mir die eine oder andere subjektive Note.

Ich bin soweit einig – "gewöhnungsbedürftig" ist vielleicht der falsche Begriff und "Durchschnitt" genau so, aber insgesamt lässt sich von Album zu Album immer ein etwas größerer Sprung im musikalischen Sinne verzeichnen. Grob gesagt erscheint seit 2000 alle knapp drei Jahre ein neues Album und von jedem Album zum nächsten ist eine große Portion musikalische Veränderung markant. Da kann man jetzt streiten, ob das gut ist oder nicht. Klar, auch mir gefällt das "Rohe" von damals viel besser, aber was wäre, wenn alle sieben Studioalben "gleich" klängen? Ich zeige gern auf Kraftklub. Was habe ich die erste Platte gefeiert! Die zweite war auch noch ok, aber es war halt nichts Neues. Jetzt mit dem dritten Album bin ich komplett raus. Die Band ist für mich nicht interessant, die Stücke im Grunde gleich. Mir macht das keinen Spaß. Und der kommerzielle Erfolg wird nach und nach auch schwinden. Es gibt simple Gründe für Coldplays nicht nur anhaltenden, sondern immer größer werdenden Erfolg: Sie treten immer sympathisch auf, halten sich von den Rock-'n-Roll-Klischees fern und – und das ist der wichtigste Punkt – sie probieren immer etwas Neues aus. Natürlich geht es dann immer mehr in die Pop-Richtung, aber ihrem Sound sind sie immer treu geblieben. Das merkt man besonders live. Und auch auf dem aktuellsten Album – bei weitem das schlechteste, ja - sind zwei, drei richtig gute Lieder drauf, die aber natürlich untergehen, wenn im Mainstream nur Kollaborationen mit Chainsmokers, Beyonce und sonstigwem ankommen und gefeiert werden. Umso geiler (!) sind die Konzerte. Musikalisch sind das Top-Leute!

Es ist falsch, zu behaupten, sie würden vom Glanz der Vergangenheit leben. Sie leben von der Anpassungsfähigkeit und von der Neugierde und Experimentierfreudigkeit. Und genau diese Eigenschaften sind notwendig. Die Gründe sind einfach erklärt: Wenn man 2000 mit "Yellow" den Durchbruch schafft und sich 2002 mit Schinken wie "The Scientist", "Clocks" undundund endgültig im Musikbusiness etabliert, dann MUSS man sich musikalisch zumindest etwas umorientieren, weil man gewisse Sparten mit Erfolg abgedeckt hat. Da geht einfach nicht mehr. 2005 kam der große Schritt. Die E-Gitarre ist prägnant im Vordergrund, orgelähnliche Instrumente und Synthesizer sind wichtige Bestandteile. Dass das Album "X&Y" mit das meistverkaufte des Jahres wurde kommt nicht von ungefähr.
Dann 2008 wurde in der Produktion mehr experimentiert. Das Album "Viva La Vida or Death and All His Friends" klingt ganz anders – aber wieder enorm erfolgreich. Ich gehe jetzt nicht auf die weiteren Schritte 2011, 2014 und 2015 ein. Das Prinzip bleibt gleich. Verstehst du, was ich meine? Veränderung ist enorm wichtig, um eben nicht vom Glanz vergangener Tage zu leben. Würden neue Lieder erscheinen, die irgendwie wie "Clocks" oder "The Scientist" klingen, dann kann und würde das keinen Erfolg haben, weil an die Nummern von damals nichts herankommen könnte. Daher lieber Meilensteine in Neben-Genren setzen, wo Vergleiche zu oben genannten Liedern nur schwerlich machbar sind, weil man dann Äpfel mit Birnen vergleichen würde und da ein anderes Urteil als "die zwei sind völlig unterschiedlich" nicht realistisch ist.


Stichwort Vermarktung: Ja, mein Gott. Dann sind da halt Beats-Pillen zu sehen. Coldplay standen Apple immer sehr nahe, besonders Steve Jobs. Und mal ehrlich: Wer guckt sich denn ernsthaft Musikvideos an?



Zitat von Nando-Alonso
ach warum der neue Song mit den Chainsmokers "Something just like this" ist doch richtig super. Ein wahrer Ohrwurm

https://youtu.be/FM7MFYoylVs

übrigens der Auftritt beim Superbowl 2016 war auch unglaublich geil


Es ist wahrlich kein musikalisches Meisterwerk, aber eben wieder etwas Neues. Ich mag es, weil es abgeht. Mehr auch nicht. Finde bloß die Kettenraucher irgendwie unnötig.

Zum Superbowl-Auftritt: Allererste Sahne! Ein sehr bombastischer, aber bodenständiger Auftritt mit einem riesigen Finish und starker Botschaft! Ich bekomme das Kotzen, wenn sich Künstler so hervor- und abheben wie Madonna oder Katy Perry vor n bzw. m Jahren.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz