Seite 1 von 5
#1 Regeln im Qualifying/Sprintqualifying von Pabig 12.05.2012 16:04

avatar

Im Moment haben wir oft das Problem dass einige Fahrer keine ernsthaften oder gar keine Zeiten fahren, um Reifen zu sparen.

Wie würdet ihr das Problem lösen? Ich denke es gibt da einige Möglichkeiten.

Einzelzeitfahrqualifying:
Hat von 2003-2005 super geklappt, Reifensparen wäre Geschichte und mit nur einer Runde gibt es auch immer Überraschungen.

Pflichtzeit in Q3:
Das wäre auch eine Lösung, wer keine Zeit innerhalb eines bestimmten Fensters seiner Q2 Zeit fährt bekommt eine Strafe, außer man kann es sinnvoll begründen (Defekt, Ausritt)

Extrasatz für Q3:
Jeder Fahrer bekommt in Q3 einen Extrasatz weiche Reifen, den er auch nur in Q3 nutzen darf, wäre etwas teurer für Pirelli und würde das Reifensparen wohl nur auf Q2 verschieben.

Was würdet ihr tun?

#2 RE: Regeln im Qualifying von 04Basti 12.05.2012 16:42

avatar

Interessante Frage.

Der Extrareifensatz in Q3 klingt nach einer guten Lösung. Wichtig ist nur, dass dieser unter gar keinen Umständen mit ins Rennen genommen werden darf, womit das Sparen des Extrasatzes keinen Sinn ergibt. Das "Sparproblem" würde zwar leicht auf Q2 übergehen, allerdings hier mit dem Unterschied, dass man hier fahren muss um die Top10 überhaupt zu erreichen. Ansonsten ist man noch weiter hinten im Feld und das wäre schon langsam ein bemerkbares Handicap, ob man nun von P10 oder von P15, beziehungsweise P16 starten würde. Aktuell dreht es sich ja nur um beispielsweise P7 oder P10...

Eine Alternative wäre auch, dass alle vor dem Start jeweils einen neuen Reifensatz aufziehen dürfen und nicht mehr gezwungen sind mit dem alten Q3-Reifen zu starten.



Ein Einzelzeitfahren würde ich nicht schlecht finden, jedoch wäre die Mehrheit der Formel1-Fans vermutlich dagegen, weshalb man die Meinung der Mehrheit notgedrungen akzeptieren und beim aktuellen Format bleiben muss.

Oder man gibt Pirelli einfach den Auftrag, dass sie haltbarere Reifen entwickeln sollen.

#3 RE: Regeln im Qualifying von quicknick85 12.05.2012 18:11

avatar

der ansatz das man vor dem rennen den reifensatz ziehen darf den man will, ist sicher schonmal gut. denn beim keine zeitfahren ist ja auch der vorteil das man danach wählen kann.

ansonsten könnte man ja für alle teams 3 sätze nur für die quali geben, wie sie die aufteilen, bleibt dann denen überlassen.

strafen würde ich nicht verteilen "fahrfehler" und "technsiche probleme" ist manchmal schwer nachzuweisen. dann dreht sich halt mal einer und "würgt" den motor ab ...

was tun sollte man aber denn es ist albern und für die fans einfach nur scheiße

#4 RE: Regeln im Qualifying von Duck Tape 13.05.2012 11:41

avatar

Gute und interessante Frage.
Das Einzelzeitfahren hat zwar gut geklappt, dennoch bin ich mit dem momentanen Quali-Modus mehr als zufrieden.
Eine gute Lösung scheint mir der Extrareifensatz zu sein. Auch Bastis Vorschlag mit dem neuen Reifen für's Rennen klingt vernünftig.

Entscheiden möchte ich mich jedoch nicht, da beides zunächst in der Praxis angewendet werden müsste, um zu sehen welche Variante am sinnvollsten ist.
Aber finde den Thread und die Frage wirklich interessant. Bin auf weitere Varianten und Meinungen gespannt.

#5 RE: Regeln im Qualifying von Hans Wurst 13.05.2012 11:49

avatar

Ich fände die Variante, den Reifensatz nach Q2 zu behalten und im Q3 dann eine oder 2 extra Quali-Sätze zu haben ideal. Dann muss man ne Zeit fahren, weil man sonst zu weit weg vom Schuss wäre und kann dann im letzten Teil ohne Rücksicht auf Verluste volle Pulle gehen. Dann steht wirklich der schnellste vorne und die Fans werden nicht verarscht.

#6 RE: Regeln im Qualifying von Økland 13.05.2012 13:28

Oder: Wer nicht fährt, verliert einen frischen Reifensatz fürs Rennen.
So, wie es jetzt ist, sollte es nicht bleiben...

#7 RE: Regeln im Qualifying von M Ekström 14.05.2012 17:09

avatar

Ohne alles genau durchgelesen zu haben, würde mir eine Möglichkeit in den Sinn kommen, die dem "Extrasatz" am nähesten kommt. Und zwar könnte man wie jetzt sagen, dass der Fahrer mit dem in Q3 auf der schnellsten Runde verwendeten Typ Reifen starten muss, nur eben nicht mit dem verwendeten Satz. Dann würde zwar der ein oder andere in Q2 mehr Risiko gehen, 11. zu werden um dort zu sparen, aber das dürfte auch Spannung reinbringen.

#8 RE: Regeln im Qualifying von Headless 14.05.2012 17:24

avatar

Hier wurden eigentlich schon gute Vorschläge gemacht, denen ich auch zustimmen würde. Dennoch war mein erster Gedanke, dass man sich nicht nur um Q3 Gedanken machen sollte.

Grundsätzlich wäre ich dafür, dass man Qualy und Rennen reifentechnisch voneinander getrennt handhabt. Soll heißen es gibt für die Qualy eine festgeschriebene Anzahl von Reifensätzen, mit denen die Teams und Fahrer haushalten müssen.
Es sollte keinen Start mehr mit den angefahrenen Reifen aus Q3 geben, sondern freie und frische Reifenwahl für alle. Damit hätten wir dann weniger solche Aktionen, wie beispielsweise Räikkönen in Bahrain, der sich mit Platz 11 begnügte und sich dafür einen Reifenvorteil verschafft hat.
Und wenn das Qualy-Ergebnis hinsichtlich der Reifenstrategie schon unabhängig vom Rennen ist, kann es für die Startaufstellung auch gleich WM-Punkte geben. Allerdings nicht für die gesamten Top10, die es ins Q3 geschafft haben, sondern am besten beispielsweise nur die ersten 5. Damit sind die Q3-Fahrer zusätzlich angespornt, noch schnelle Runden zu drehen.

In anderen Rennserien gibt es z.T. auch bereits am Samstag Wertungsläufe, die bepunktet werden. Und wenn man sieht, dass die Pole in der F1 mittlerweile nicht mehr so entscheidend ist, weil es durch die Reifen und DRS teils einfacher wird die Positionen im Rennen wieder gut zu machen, sollte man der Qualy schon irgendwie mehr Wertung entgegenbringen.
Samstag also quasi ein "Zeitrennen", für das eine Reifenzahl festgeschrieben ist und Sonntag dann das richtige Rennen, ebenfalls gleiche Walzenvoraussetzungen für alle.

Bestimmt würden auch hier bei genauerer Betrachtung wieder einige Kritikpunkte entstehen, aber die lass ich jetzt mal gutmütig außer Acht

#9 RE: Regeln im Qualifying von quicknick85 14.05.2012 18:55

avatar

Zitat von Headless
Hier wurden eigentlich schon gute Vorschläge gemacht, denen ich auch zustimmen würde. Dennoch war mein erster Gedanke, dass man sich nicht nur um Q3 Gedanken machen sollte.

Grundsätzlich wäre ich dafür, dass man Qualy und Rennen reifentechnisch voneinander getrennt handhabt. Soll heißen es gibt für die Qualy eine festgeschriebene Anzahl von Reifensätzen, mit denen die Teams und Fahrer haushalten müssen.
Es sollte keinen Start mehr mit den angefahrenen Reifen aus Q3 geben, sondern freie und frische Reifenwahl für alle. Damit hätten wir dann weniger solche Aktionen, wie beispielsweise Räikkönen in Bahrain, der sich mit Platz 11 begnügte und sich dafür einen Reifenvorteil verschafft hat.
Und wenn das Qualy-Ergebnis hinsichtlich der Reifenstrategie schon unabhängig vom Rennen ist, kann es für die Startaufstellung auch gleich WM-Punkte geben. Allerdings nicht für die gesamten Top10, die es ins Q3 geschafft haben, sondern am besten beispielsweise nur die ersten 5. Damit sind die Q3-Fahrer zusätzlich angespornt, noch schnelle Runden zu drehen.

In anderen Rennserien gibt es z.T. auch bereits am Samstag Wertungsläufe, die bepunktet werden. Und wenn man sieht, dass die Pole in der F1 mittlerweile nicht mehr so entscheidend ist, weil es durch die Reifen und DRS teils einfacher wird die Positionen im Rennen wieder gut zu machen, sollte man der Qualy schon irgendwie mehr Wertung entgegenbringen.
Samstag also quasi ein "Zeitrennen", für das eine Reifenzahl festgeschrieben ist und Sonntag dann das richtige Rennen, ebenfalls gleiche Walzenvoraussetzungen für alle.

Bestimmt würden auch hier bei genauerer Betrachtung wieder einige Kritikpunkte entstehen, aber die lass ich jetzt mal gutmütig außer Acht



auf jedenfall sprichst du einen wichtigen punkt an.
durch die reifensituation ist das qualifying nahezu unintressant geworden. es ist egal wer auf pole steht, es spielt maximal eine rolle wer aus irgendwelche gründen früh steckenbleibt.
das kann auch nicht im sinne der formel 1, schließlich wollte man mit den diversen qualifikationsmodellen der letzten 10 jahre auch den samstag intressanter gestalten.

#10 RE: Regeln im Qualifying von Moschus 16.05.2012 18:10

avatar

Eine simple Lösung wäre doch: jeder Fahrer darf vor dem Rennen den Satz Reifen aufziehen den er will. Ich habe jetzt eine Weile darüber nachgedacht und wüsste nicht, was an einer solchen kleinen Regeländerung besonders schlimm wäre.

#11 RE: Regeln im Qualifying von Duck Tape 16.05.2012 18:30

avatar

Zitat von Moschus
Eine simple Lösung wäre doch: jeder Fahrer darf vor dem Rennen den Satz Reifen aufziehen den er will. Ich habe jetzt eine Weile darüber nachgedacht und wüsste nicht, was an einer solchen kleinen Regeländerung besonders schlimm wäre.


Ob damit Teams wie Sauber, Williams etc damit einverstanden sind, da diesen Teams dadurch den Vorteil bzgl der Reifen genommen wird fur's Rennen, ist allerdings fraglich ...
Denn durch das "Nichtfahren" bzw "Reifensparen" haben diese einen Vorteil fur's Rennen, da die Entscheidung bzgl der Reifen bei ihnen liegt, wobei der Rest nicht entscheiden darf.
Das ist so ne 50-50 Sache ... Auslegungssache denke ich.

#12 RE: Regeln im Qualifying von 04Basti 28.05.2012 01:38

avatar

Mal ein neuer Vorschlag:

Ich würde mal wieder einen zweiten Reifenlieferanten im Feld begrüßen. Sowas fehlt mir mittlerweile wieder und ein Wechsel zwischen "Reifenduell" und "Einheitsreifen" gibts ja schon seit Jahren in der Formel1. Mal ist das eine für ein paar Jahren angesagt, später ist dann das andere wieder in Mode und später wieder umgekehrt.

Mich würde mal interessieren wie die Pirelli-Reifen in Konkurrenz mit einem anderen Hersteller so wären. Dann wäre die Reifensituation auch von vornerein eine ganz andere. Weniger Show, sondern knallharter Kampf um den besten Reifen im Feld. Aber leider wird sich wohl auf die schnelle kein zweiter Reifenlieferant mit Formel1-Interesse finden, da fängt's schon an.

#13 RE: Regeln im Qualifying von quicknick85 30.05.2012 16:12

avatar

Zitat von 04Basti
Mal ein neuer Vorschlag:

Ich würde mal wieder einen zweiten Reifenlieferanten im Feld begrüßen. Sowas fehlt mir mittlerweile wieder und ein Wechsel zwischen "Reifenduell" und "Einheitsreifen" gibts ja schon seit Jahren in der Formel1. Mal ist das eine für ein paar Jahren angesagt, später ist dann das andere wieder in Mode und später wieder umgekehrt.

Mich würde mal interessieren wie die Pirelli-Reifen in Konkurrenz mit einem anderen Hersteller so wären. Dann wäre die Reifensituation auch von vornerein eine ganz andere. Weniger Show, sondern knallharter Kampf um den besten Reifen im Feld. Aber leider wird sich wohl auf die schnelle kein zweiter Reifenlieferant mit Formel1-Interesse finden, da fängt's schon an.



das ganze ist ja auch nicht im intresse der formel 1 verantwortlichen. ein riefenkrieg den es dann zwangsläufig gibt ist sehr teuer und nicht zuletzt würden die reifen immer besser und dadurch die autos immer schneller werden.

#14 RE: Regeln im Qualifying von 04Basti 30.05.2012 17:39

avatar

Früher oder später wird es sowieso wieder zwei Reifenmarken geben, weil das "Einheitsreifen"-Konzept irgendwann ausgelutscht ist. Man muss sich doch nur mal die letzten Jahrzehnte anschauen...

Das ist immer ein abwechselndes Auf und Ab. Mal ist das eine im Trend, anschließend das andere und ein paar Jahre später wird dann alles wieder wiederholt.

#15 RE: Regeln im Qualifying von Markus Krecker 30.05.2012 21:11

avatar

ich habe gelesen, dass Pirelli zumindest darüber nachgedacht hat im kommenden Jahr fürs Quali extra Reifen einzuführen. Wobei ich auch für eine Pflichtzeit in Q3 wäre. Man muss aber auch bedenken, dass gerade durch die Pirelli Pneus das Qualifying erheblich an Bedeutung verloren hat. Es ist heuer mehr eine Lotterie als alles andere.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz